Therapieroboter verbessern Lebensqualität

SRH Kliniken behandeln Schlaganfallpatienten mit innovativen Therapiemethoden. Computergestützte Lauf- und Armtrainer erleichtern die Reha für Patienten.

Als Erwachsener neu laufen zu lernen oder Dinge nicht mehr greifen zu können ist für einen gesunden Menschen schwer vorstellbar. Für Schlaganfallpatienten wird das zur Realität. Sie müssen viele Dinge neu erlernen. Innovative Therapiemethoden unterstützen am SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen die Rehabilitation. Die SRH bietet bereits an drei ihrer Kliniken computergestützte Therapie an.

Ein Meilenstein ist das neue Referenzzentrum für computergestützte Therapie am SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen. Ziel ist, mit wissenschaftlich anerkannten und innovativen Trainingssystemen die Lebensqualität der Patienten weiter zu verbessern. Die Geräte werden täglich im klinischen Alltag verwendet und können so erprobt sowie in Zusammenarbeit mit Ingenieuren von Hocoma weiterentwickelt werden. Das Referenzzentrum entsteht im neuen Haus der Neurologie, das Ende 2014 fertiggestellt sein wird und rund 11 Millionen Euro kosten wird. Bisher bietet die Abteilung Neurologie bietet 80 Betten. Dies deckt allerdings nicht die große Nachfrage. Mit dem neuen Gebäude kommen 84 weitere Betten hinzu. Auf einer Fläche von 1.155 Quadratmetern stehen moderne computergestützte Therapieroboter wie ein Gang- und Armtrainer für Patienten mit motorischen Schwierigkeiten zur Verfügung. „Durch die gewonnene Fläche können wir unser Spektrum an Geräten zur Unterstützung der Therapie noch weiter ausbauen. Das hilft vor allem Patienten, die unter schweren Folgen eines Schlaganfalls leiden“, sagte Prof. Volker Hömberg, Chefarzt der Neurologie.

Vor allem schwer betroffenen Patienten nach einem Schlaganfall oder einer anderen neurologischen Erkrankung eröffnet die computergestützte Therapie völlig neue Möglichkeiten. Mit Hilfe eines Gangroboter oder eines Armroboter kann bereits in einem frühen Stadium mit der motorischen Therapie begonnen werden und je nach funktioneller Einschränkung das Laufen wieder erlernt oder die Greiffunktion erarbeitet werden. Weitere Einsatzfelder sind aber auch muskuloskelettale und orthopädische Erkrankungen. Mit dem Einsatz eines computerüberwachten Bewegungssystems können auch Patienten mit chronischen Rückenschmerzen sehr effektiv behandelt werden.

Die Therapie-Roboter erfüllen nicht zuletzt deswegen hohe therapeutische Ansprüche, weil sie elementare Regeln des motorischen Lernens hervorragend abbilden. So ermöglichen sie eine hohe Rate an Wiederholung (Repetitionen) und erreichen über intelligente Computertechnologie eine raffinierte, in spielerischer Umgebung eingebaute Rückkopplung mit hervorragenden Feedbackeigenschaften.

Die SRH Kliniken GmbH und die Hocoma AG gehen dank der intensiven Zusammenarbeit davon aus, dass in den nächsten Jahren, weitere Fortschritte im Bereich der computergestützten Therapie gemacht werden. Ein wesentlicher Schritt wird sein, diese Systeme verstärkt in der Therapie orthopädischer Erkrankungen einzusetzen.

Das SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen ist eine Fachklinik für Prävention und Rehabilitation mit über 300 Betten. Jährlich werden 6.200 Patienten mit internistischen, orthopädischen und neurologischen Erkrankungen behandelt. Die Zulassung umfasst stationäre und ambulante Anschlussheilbehandlungen und medizinische Rehabilitationsverfahren. Ein interdisziplinäres Ärzte- und Therapeutenteam entwickelt gemeinsam individuelle Behandlungskonzepte. Das Gesundheitszentrum gehört zur SRH Kliniken GmbH, ist Mitglied der Initiative Qualitätsmedizin, IQM und nach europäischen Standards zertifiziert